Entscheidung für das billigere Angebot einer neuen Webseite

Kennt man sich in der Materie nicht gut genug aus, kann es gelegentlich passieren, dass man sich durch gefährliches Halbwissen und dem Grunde nach gut gemeinte Ratschläge vom richtigen Weg abbringen lässt. Die folgende, wahre Geschichte zeigt beispielhaft an einem tatsächlichen Fall den Weg zur richtigen Entscheidung für die richtige Strategie und die bessere Webseiten-Technologie. Lesen Sie in 2 - 3 Minuten die Strategie, die den einen auf Jahre erfolgreich machen kann - und einen anderen nicht.

Die Google-Suche nach dem Produkt

Jemand sucht Ihr Produkt, er vertraut der Suchmaschine Google und sieht sich die Webseiten der ersten 5 Treffer in den Suchergebnissen an. Bei Nr. 5 findet er gute Informationen und sieht sich die Seite genauer an. Dann tritt er mit dem Anbieter in Kontakt, leider ohne brauchbares Ergebnis. Er findet bei Suchtreffer Nr. 6 eine weitere gute Webseite und einen kompetenten Ansprechpartner, der später auch den Auftrag erhält. Gut gemacht Nr. 6 !

Das Angebot für die Erstellung der neuen Webseite

Sie haben ein Angebot für die Erstellung einer neuen Internetseite erhalten. Der Anbieter hat erheblich in die Fortbildung seiner Programmierer, IT-Fachleute und Webentwickler investiert und mit diesen ein technisch sehr vielversprechendes Webseitensystem (CMS) entwickelt. Das System hat einen mittleren Preis, nach einer Grundkonfiguration können damit Webseiten von Kunden selbst erstellt und gepflegt werden. Der Anbieter verweist auf namhafte Referenzen, bei denen sich die Kosten des Systems bei deren durchschnittlichen Margen mit 1 - 2 Neukunden pro Monat via Webseite in 3 - 6 Monaten amortisiert haben.

Der billigere Anbieter erhält in der Regel den Zuschlag

Ein anderer Anbieter - nennen wir ihn für den Moment Peter - kennt sich mit Internetseiten schon ganz gut aus, er bietet die Webseite mit ähnlichem Umfang für den halben Preis an. Wofür entscheiden Sie sich nun?

Peter erhält den Zuschlag und erstellt eine WordPress-Webseite mit Plugins und Designvorlagen (Themes). Er ist nach kurzer Zeit fertig und die Seite sieht gut aus. Er registriert diese bei Google und landet auf Seite 3 Platz 8, für den Anfang nicht schlecht.

Einer Ihrer Konkurrenten sucht einen Dienstleister für seine neue Internetseite

Er holt sich - regional bedingt - ein Angebot bei den gleichen lokalen Anbietern ein, darunter auch vom Anbieter Ihres ersten, teureren Angebotes. Er findet das Angebot nicht günstig und fragt nach, warum es teurer ist und wie sich das vertreten lässt. Er hört der Erklärung aufmerksam zu und überlegt dann selbst, wie viele Kunden er braucht um die höheren Kosten zu amortisieren. Selbst im "worst case", also falls es ein ganzes Jahr dauern sollte, scheint die Rechnung kaufmännisch gesehen aufzugehen, denn die Vorteile mit der teureren Internetseite in den Suchmaschinen leuchten dem Konkurrenten ein. Er will den Versuch machen diesen Wettbewerbsvorteil zu nutzen. Er sieht die Kosten - falls es klappt - als vergleichsweise gute Investition und erteilt den Auftrag.

Die neue Internetseite ist nach 2 Wochen in den Suchergebnissen bereits bei Google auf Platz 6 von Seite 1. Sie erinnern sich? (Punkt 1 siehe oben). Der Wettbewerber hat nun diesen Auftrag erhalten, bis zu Ihnen ist der Interessent gar nicht gekommen ... Aber Ihre Webseite war billiger und mit dem Ertrag von einem einzigen Kunden hat der Wettbewerber im Ergebnis immer noch mehr Geld ausgegeben als Sie. Sie haben also immer noch Geld gespart. Oder ?

Was passiert nun wenn der Kunde sehr zufrieden ist und später noch einmal beim gleichen Anbieter einkauft ? Und wenn nun noch mehr Kunden über Google nach dem gleichen Produkt suchen ? Es ist wohl als ziemlich sicher anzunehmen, dass es dazu kommt ...

Ab jetzt wird die billigere Webseite richtig teuer ...

In diesem Fall haben Sie Geld verloren, viel Geld, und täglich wird es mehr. Zweifellos, es muss nicht so kommen und vielleicht haben Sie ja auch mit bisherigen Stammkunden so viel Umsatz, dass Sie keine neuen Kunden über Ihre Webseite brauchen und vielleicht auch gar nicht auf Seite 1 bei Google sein wollen. In diesem Fall haben Sie alles richtig gemacht.

Vielleicht wollen Sie aber doch lieber auf Seite 1 zu finden sein?

Wenn Sie das wollen geht das auch ohne uns, z. B. mit Google-Adwords. Die kosten jeden Monat, bei gefragten Suchbegriffen sogar recht viel. Allerdings erreicht man damit nur bestimmte User, denn viele Nutzer klicken die Anzeigen nicht an oder verwenden Anzeigenblocker. Denn es gilt als bekannt, dass Google-Anzeigen oft nicht das anbieten was man grade gesucht hat, sondern was der für die Anzeige Bezahlende gerade unter dem von ihm erworbenen "Adword" (Werbewort) verkaufen will.

Der Wettbewerber hat mit der neuen Webseite 20 - 25 Seitenbesucher mehr

... pro Tag! Davon senden 1 - 2 jeden Tag eine Kontaktanfrage. Dies sind Kunden, die nach Besuch der Internetseite Interesse zeigen. Jetzt liegt es am Produkt und der Servicequalität des Anbieters, eventuell auch an seinen Preisen, ob er das jeweilige Geschäft macht. Ist sein Angebot gut oder mindestens marktgerecht, steht dem Erfolg nichts im Wege ...

Die Rendite auf den Einsatz ist enorm!

Ihr Wettbewerber hat durch die neue Internetseite 5 Aufträge mehr am Ende des Monats. Seine Mehrkosten für die etwas kostspieligere Webseite hat er schon wieder drin. Die Rendite ist?

Und was ist nächsten Monat?

... und übernächsten Monat? ... und den Rest des Jahres? Würde es sich nicht weiter steigern, was allerdings untypisch wäre, also nur konstant so weiterlaufen, läge er am Ende des Jahres bei mindestens 1.200 % Rendite. Wofür entscheiden Sie sich?

Kostenloses CMS versus kostenpflichtiges und "managed" CMS

Lesen Sie auch den Artikel zu den kostenlosen versus kostenpflichtigen CMS und den betreuten Services. Es lohnt sich ebenfalls ...

zum Vergleich ...

Rufen Sie unseren Service an unter Tel. 01575 - 821 00 95 oder schreiben Sie uns.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören !


Wir freuen uns über Ihre Anfrage

Nutzen Sie bitte dieses Kontaktformular, wenn Sie Fragen zu unseren Leistungen haben.

Die Datenschutzerklärung muss bestätigt werden ( * Pflichtfeld )